Organisation deines Kleiderschranks

Fünf Tipps, wie du deinen Kleiderschrank neu entdecken kannst

Die HELLO Regel

HORMONE

Halte dir vor Augen, dass Konsum hormongesteuert und von Daten, Medien und so weiter beeinflusst wird (kaufen, löst kurzweilig Dopamin aus), so dass wir, wie Lemminge, einem von uns in den letzten Jahren antrainierten Kaufverhalten hinterher hecheln. Und durch das Tragen von Trends alle ähnlich aussehen. Dabei wollen wir eigentlich selbstbestimmt und individuell sein, oder?

EMPATHIE

Versuche dir die Person vorzustellen, die das Kleid genäht hat, das du gerade in den Händen hältst. 80% der Näherin in der Textilproduktion sind Frauen im globalen Süden, die unter unfairen Bedingungen ausgebeutet werden. Mit Fair Fashion können wir aktiv dazu beitragen, dass Feminismus nicht an Landesgrenzen endet.

LISTE

Erstelle dir eine persönliche Shoppingliste. Immer wenn du feststellst, dass wirklich etwas in deinem Schrank fehlt, schreib es auf die Liste. Orientiere dich beim Shoppen konkret an dieser Liste. So vermeidest du unnötige Impulskäufe. Du kannst dir somit ins Gedächtnis rufen, was du wirklich brauchst und was eben nicht. Leitbilder: Du siehst etwas an einer Influencerin, von dem du denkst, du müsstest es haben? Frage dich, was genau daran dir gefällt? Die Farben? Der Schnitt? Das Bild an sich? Oder magst du einfach die Person darauf? Statt es in den Warenkorb zu packen, versuche das hier: Mach einen Screenshot und style den Look mit ähnlich farbigen oder ähnlich geschnittenen Teilen nach, die du bereits besitzt. So kannst du checken, ob das Teil wirklich etwas für dich ist! Orientiere dich an neuen Vorbildern. Wenn du es schaffst, Accounts zu entfolgen, die täglich neue Konsumgüter anpreisen, macht es das einfacher.

ORGANISATION

Nimm dir Zeit, die Dinge zu sehen und zu pflegen, für die du dich bereits entschieden hast. Probiere selbst mal neue Kombis aus und fotografiere dich. Jedes Mal, wenn du dir in einem deiner Outfits gut gefällst, speichere die Fotos ab oder drucke sie aus und pinne sie in deinen Schrank. Dann hast du konkrete Inspirationen, wenn es mal wieder schnell gehen muss.

Neue Looks aus vorhandenem kreieren

Auf der Suche nach neuen Looks aus dem Vorhandenen – sichtbar machen und vor allem Zeit nehmen!

Step 1

Der Schlüssel für Neues: Plant Zeit für euch und euren Schrank ein, z.B. die Zeit, die ihr sonst mit dem Durchstöbern von Insta oder Onlineshops verwendet. Macht sichtbar, was alles bereits vorhanden ist – und z.B. durch Layering auf den Kleiderbügeln abgetaucht war.

Step 2

Nehmt jedes einzelne Teil aus dem Schrank in die Hand. Was macht es mit euch? Ihr werdet merken, dass es euch mit der Zeit immer leichter fällt, Teile zu verabschieden, die nur Balast sind.

Step 3

Versucht mit dem, was bleiben darf, selbst neu und anders zu kombinieren. Kann auch total verrückt sein. Vor eurem Spiegel seht ihr euch ja erstmal nur selbst. Manchmal entstehen so Outfitkombinationen, auf die ihr unter Zeitdruck nicht gekommen wärt!

Step 4

Beim Einräumen der Kleidungsstücke schafft eine Ordnung, die vor allem der Übersichtlichkeit dient. Legt z.B. schöne Farbkombis zusammen und räumt alles jedesmal anders ein. So kommen schon beim Öffnen des Schrankes automatisch neue Outfit Inspirationen.

So gehst du das Kleiderschrank-Chaos an

Sichte deine Kleidung nach folgenden Kriterien

1. Mag ich, trag ich

Du hast ein Pinterest-Board oder Lieblingsinfluencer:innen auf Instagram? Style, ihren Look mit den Teilen nach, die du besitzt. Es wird individueller, wenn du nicht eins zu eins nachshoppst.

2. Mag ich, trag ich aber nicht

Fehlkäufe, Kleidung mit falscher Passform und kaputte Stücke sollten ausgelagert, weggegeben, repariert beziehungsweise angepasst werden.

3. Mag ich nicht mehr, ist aber noch gut und hochwertig

Verkaufe Stücke aus Naturfasern z.B. an Rebound Stuff, Markenware mit dem Concierge Service an Rebelle.

4. Mag ich nicht mehr, ist aber noch gut und Fast Fashion

Spende es an Oxfam Läden, die Arbeiterwohlfahrt, Bahnhofsmission, Kleiderkammern z.B. vom DRK. Unter wohindamit.org findest du soziale Einrichtung in deiner Nähe. Vorsicht: Bei Containern gibt es viele, die nur vorgeben, wohltätig zu sein. Drei seriöse Siegel sind: DZI Spendensiegel, Fairwertung oder Textilsammlung bvse Qualitätssiegel.

5. Kaputt und alt

Kann man es noch reparieren oder als Lappen benutzen? Sonst ab in den Restmüll damit.

6. Erstelle eine “Yes & No”- Liste

Notiere, was du eventuell an Kombinationspartnern vermisst (Yes) UND, was du garantiert nicht mehr brauchst, z.B. Blusen mit Keulenärmeln und so weiter (No).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert